Projekte

Entwicklung und Implementierung eines Argumentationstrainings gegen Politik(er)verdrossenheit (2012-2018)

Dr. phil. Christian Boeser-Schnebel, Dr. phil. Karin B. Schnebel und Florian Wenzel entwickeln in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen zum Thema Politik. Das Projekt ist angesiedelt am Netzwerk Politische Bildung Bayern (Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung an der Universität Augsburg). Seit 2016 läuft die Implementierungsphase. Kooperationspartner ist die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Nähere Informationen finden Sie hier.

Selbstbestimmung und Integration - Ein Dialog-, Mitmach- und Lernformat für zugewanderte und einheimische junge Menschen (2016-2018)

Dr. phil. Karin B. Schnebel hat in Kooperation mit dem Wertebündnis Bayern ein Projekt initiiert, welches den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sowie die Demokratie stärken soll. Das Pilotprojekt für ganz Bayern soll es zugewanderten und einheimischen jungen Menschen ermöglichen, ein gemeinsames Verständnis über Grundwerte des friedlichen, respektvollen und demokratischen Miteinanders zu entwickeln. Wir laden Sie herzlich ein, mitzuwirken! Nähere Informationen finden Sie hier.

Dorfgespräch - Bundeszentrale für politische Bildung fördert Modellprojekt (2017-2018)

Unser Projekt Dorfgespräch wird in bayerischen ländlichen Modellkommunen durchgeführt. Auf der Basis der Erfahrungen und einer begleitenden wissenschaftliche Evaluation wird eine Handreichung für weitere Kommunen erstellt, die ebenfalls dieses Format durchführen möchten. Außerdem wird eine Weiterbildung zur Dialogmoderator*in realisiert.
Die Finanzierung des Modellprojekts erfolgt durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) Bonn im Rahmen der Maßnahmen zu Flucht, Migration und Integration 2017 und 2018.
In der Beobachtung, dass ländliche Kommunen über enorme Ressourcen an Vereinsleben, Infrastruktur und Beteiligungsmöglichkeiten verfügen, will das Projekt ein Beitrag zur Stärkung des gemeinsamen Zusammenlebens in einer gegenwärtig herausfordernden gesellschaftlichen Situation in immerhin einer der etabliertesten Demokratien dieser Welt sein.
Eine gute zusammenfassende Darstellung des Vorgehens in der Modellkommune Halfing inkl. Videos zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie bei unserem Projektpartner Bildungswerk Rosenheim, der das Projekt auf der Wissensplattform korbiwiki der Erzdiözese München und Freising eingestellt hat.
Nähere Informationen zum Gesamtprojekt finden Sie unter www.dorfgespraech.net

Qualitätsstandards für >>Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen<< - Bundeszentrale für politische Bildung fördert Erhebung und Fachtagung (2018)

Seit der Veröffentlichung des Buches „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ von Klaus-Peter Hufer im Jahr 2000 gibt es in der politischen Bildung einen Bestseller, der bis heute in der inzwischen 10. Auflage nicht nur weite Verbreitung gefunden hat, sondern auch Grundlage ist für unzählige Workshops und Trainings in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz.
Allein in den letzten drei Jahren fanden mehr als 300 Vorträge, Workshops und Seminare statt, wobei die Gesamtzahl durch nicht gemeldete Trainings erheblich höher liegen dürfte. In diesem Jahr wurde das Argumentationstraining auch in Italien erprobt und soll in Luxemburg eingeführt werden.
Auch ein seit 2012 bestehendes Projekt in Bayern knüpft hier an: So war die Publikation von Klaus-Peter Hufer Ideengeber für ein Forschungs- und Konzeptentwicklungsprojekt des am Augsburger Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung angesiedelten Netzwerks Politische Bildung Bayern. Dem in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit durchgeführten Projekt „Argumentationstraining gegen Politik(er)verdrossenheit“ ist es in den letzten zwei Jahren gelungen, insbesondere in Bayern über 150 Workshops und Vorträge durchzuführen, oft auch mit dem Titel: „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen – Für Demokratie und Dialog“. Die Publikation „Politik wagen. Ein Argumentationstraining“ fokussiert u.a. neben Argumentationshilfen auch demokratierelevante Dilemmata und die Notwendigkeit eines wechselseitigen Perspektivwechsels zur Stärkung einer diskursorientierten Demokratie.
Nicht zuletzt aufgrund der sehr großen Nachfrage zum Argumentationstraining gibt es inzwischen einen unüberschaubaren Markt an Anbietern und Adaptionen. Zum Teil ist das Training an anerkannte Träger der Erwachsenenbildung und etablierte gesellschaftliche Institutionen und Organisationen angebunden und dort verankert, zum Teil gibt es kleinere Anbieter und viele selbstorganisierte Initiativen. Die meisten Trainerinnen und Trainer sind frei- oder nebenberuflich tätig.
Vor diesem Hintergrund führen wir eine Bestandsaufnahme von aktuellen Angeboten durch und organisieren den Austausch unter Entwickler/-innen, Trainer/-innen und Multiplikator/-innen unterschiedlicher Formate, um auch künftig die Qualität dieses Angebots politischer Bildung sicherzustellen.