Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die rechtsextreme Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ermordete in den Jahren 2000 bis 2007 neun Menschen aus rassistischen Motiven und zusätzlich eine Polizistin. Als im November 2011 die Terrorgruppe NSU aufgedeckt wurde, offenbarte sich eine neue Dimension des Rechtsterrorismus in Deutschland und ein Versagen von Sicherheitsbehörden. Im Juli 2018 wurden die Hauptangeklagte Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte im sogenannten NSU-Prozess schuldig gesprochen. Es war das größte und längste Verfahren wegen Rechtsterrorismus in Deutschland. Erstaunlich blieb aber, dass die Mitglieder des NSU zwar Ostdeutsche waren, aber eine Auseinandersetzung mit dem Prozess im Osten nie stattgefunden hat. Warum nicht? In wieweit hat dies mit der Entwicklung in Ostdeutschland nach dem 2. Weltkrieg zu tun?

Referentin: Priv.-Doz. Dr. Karin Schnebel

Anmeldung: info@gimuenchen.de

 

 

 

 

 

Bildquelle: Von André Karwath aka Aka – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17372141
Nach oben