Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Privatdozentin Dr. habil. Karin Schnebel (Hochschullehrerin Univ. Passau, Leiterin GIM)

Dem Verfassungschutzbericht 2021 sind antisemitische Anschläge erneut gestiegen. Antisemitismus ist aber nicht nur ein Phänomen der extremen Rechten, sondern ebenso erfolgt dieser von linker Seite oder auch von der bürgerlichen Mitte. Der Workshop möchte aufzeigen, welche Mechanismen zu antisemitischen Positionen führen können. Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen und die Teilnehmenden dazu befähigen und ermutigen, sich solchen Tendenzen entgegenzustellen. Unsere Demokratie können wir nur schützen, wenn wir Möglichkeiten finden in Diskussionen demokratiefeindliche Haltungen zu erkennen und in einem nächsten Schritt, diesen entgegentreten zu können. Dazu gehört auch, die Menschen nicht zu verurteilen, sondern überlegen, wie sie diese Positionen relativieren könnten. Woher kommt Antisemitismus und was könnte die Politik tun, um diesen einzudämmen? Dieser Workshop informiert über die verschiedenen Tendenzen und Entwicklungen und soll in einem nächsten Schritt Wege aufzeigen, wie wir antisemitischem Denken entgegentreten können. Hierzu werden auch Rollenspiele durchgeführt. Wir wollen künftige Multiplikatoren schulen, sich auf einen Diskurs einzulassen. Hierzu ist es wichtig zu erkennen, dass es selten ein klares „richtig“ und ein klares „falsch“ gibt. Die Multiplikatoren sollen darin ausgebildet werden, solche Trainings selbst zu halten.

Anmeldung: info@gimuenchen.de

Nach oben